Gastbeitrag von Caro: Projekt Back to the Roots.

Bei Ka habe ich vor einiger Zeit von dem Projekt „back to the roots“ gelesen und war sofort in die Idee, einen Tag lang ohne Laptop und Co. zu verbringen, vernarrt.
Im Prinzip gehört ja nicht viel dazu, man lässt einfach sein Handy zuhause/lässt es aus und schaltet weder den Fernseher (in meinem Fall wohl das Einfachste, da wir keinen besitzen), noch den Computer/Laptop an und gestaltet seinen Tag eben mal ohne diese Geräte.
Eigentlich nicht sonderlich schwer, denn vor 10 Jahren ging es ja auch und außerdem: sitze ich denn so oft an meinem Handy/Laptop?!
JA! Das Handy ist man ständiger Begleiter: Am Morgen werden erstmal schnell die Mails gecheckt, dann ein bisschen bei Instagram gesuchtet und und und. Später sitze ich in der Uni und erwische mich oft dabei, anstatt aufmerksam zu zu hören mal nur eben „schnell“ ein bisschen im virtuellen Leben nach dem Rechten zu sehen, ist natürlich super wichtig^^ und ganz nebenbei schreibe ich ab und zu eine oder auch zwei whats app-Nachrichten an den Liebsten und andere liebe Menschen :-)
Im Bezug auf meinen Laptop verhält es sich da ähnlich. Nachdem der kleine Mann am Abend im Bett ist und unsere Bäuche gefüllt, schauen wir oft einen Film am Laptop oder ich verbringe meinen Abend damit Blogbeiträge zu lesen, oder einfach nur im Netz herum zu surfen.
So siehts aus. Einen tag ohne Internet? Lang ist es her...

Immer wieder nahm ich mir dann vor: Heute startest du das Projekt… Ach nee, geht nicht WEIL, du musst noch deine Hausarbeit schreiben, du musst unbedingt mal Fotos bestellen (natürlich online), du musst endlich mal einer lieben Freundin schreiben, der du schon seit Wochen eine Antwort schuldig bist, und so weiter.
Ihr seht, an Ausreden mangelte es mir nicht ;-)
Aber vor 3 Wochen war es dann so weit. Schon am Abend davor stand für mich fest: Morgen bleiben Handy & Co. aus, dafür darf der kleine Mann mal einen Tag Kita-Blau machen und wir probieren gemeinsam das Projekt „back to the roots“ aus.

Und so sah unser Tag aus:

Nach dem Frühstück schnappten wir uns das Laufrad und fuhren zum nächsten Park, denn dort gibt es kleine Hügel, die der kleine Mann für sein Leben gern hinab saust :-)
Länger als gedacht blieben wir draußen, denn das Wetter wurde immer besser, der Himmel klarte auf und die Sonne strahlte. Es sollte ein schöner Herbsttag werden.


Nach dem Mittagessen gab es mal wieder eine große Diskussion zum Thema „Mittagschlaf“, welche mit der Tatsache endete, dass dieser heute ausnahmsweise (hust) mal ausfallen darf. Die Vorfreude auf meine Nähpause war dahin, denn mit einem 3-jährigen Wirbelwind sich an die Nähmaschine zu setzen ist schlicht unmöglich.
Also schnell umdisponiert und mit dem kleinen Mann zusammen Apfelchips gezaubert.
Falls ihr auch Lust habt: schneidet eure Äpfel in dünne Scheiben, bestreicht diese mit Zitronensaft und verfrachtet sie für 1,5h in den Ofen (bei 80°C). Ich liebe diesen Duft, der sich dann in der Wohnung breit macht...


Nachdem wir die Äpfel in den Ofen geschoben hatten, kuschelten wir uns mit einer Kanne heißem Kakao aufs Sofa und schauten uns Bücher an. Natürlich war der Akku vom kleinen Mann super schnell wieder hergestellt und er wollte toben, auf dem Bett springen, Räuber spielen.... Also wurde kurzer Hand einmal schnell die Wohnung verwüstet und herumgealbert, warum auch nicht. Mittagsschlaf ist völlig überbewertet ;-)
Da das Wetter so schön war, mussten wir natürlich am Nachmittag noch mal raus, klar.
Wir gingen eine Runde spazieren, genossen die Herbstsonne und Herbstfarben, machten Halt an einem tollen Spielplatz und ich konnte ein wenig fotografieren, da der Herzmann auch mit war und ich mich auch mal ein Stück vom Geschehen weg bewegen konnte.





Nach dem Abendbrot war der kleine Mann völlig überdreht, ich würde es mal auf den fehlenden Mittagsschlaf schieben ;-) und kam nicht zu Ruhe. Er wollte unbedingt sein geliebtes Sandmännchen sehen und ich hatte ehrlich gesagt keine Lust auf eine nächste endlose Diskussion, sodass ich die Regel brechen musste und den Laptop doch anschaltete. Aber wirklich nur für die 10 Minuten Sandmann, danach wurde er sofort wieder ausgemacht und in die Schublade verbannt, ehrlich :-)
Am Abend kam ich dann endlich zum nähen, beendete einen Pullover (die Bündchen fehlten noch) und nähte sogar noch einen neuen Pullover für den kleinen Mann.


Im Prinzip war unser Tag, so wie jeder andere. Aber hin und wieder (in einer ruhigen) Minute, ertappte ich mich dabei, wie ich auf nach meinem Handy greifen wollte. Diese Sucht... ;-)
Jedenfalls werde ich versuchen ab und zu mal einen back to the roots-Tag einzulegen, mich voll und ganz auf die Wesentlichen Dinge zu konzentrieren, mal etwas zu "entschleunigen". 
Es war ein rundum gelungener Tag an den ich noch gerne zurückdenke.

Danke Ka für die schöne Idee!


Vielen Dank für deinen Beitrag liebe Caro! 
Wenn ihr gerne mehr von Caro lesen wollt, könnt ihr das natürlich auf ihrem Blog: http://mamacaroletta.blogspot.de/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen