5 TAGE "FLOOR BED"

Die ersten 5 Tage mit dem "Floor Bed" nach Montessori sind vergangen. 
Ich bin sehr überrascht und total begeistert.



Nacht 1
war wie erwartet nicht sonderlich gut. Ich musste zum ersten Mal bei Onno bleiben bis er einschläft. Ich habe mich dann einfach daneben gelegt und schlafend gestellt. Das hat eine ganze Stunde gedauert. In der Zeit hat er sich ganz viel herum gewälzt, aber nicht geweint. Solange ich da war, war alles in Ordnung. Ich habe mich dann raus geschlichen und bin auch schlafen gegangen. Dann wurde er nachts nochmal wach und wir hatten noch einmal das selbe Spiel. Ich habe mich zu ihm gelegt und er ist eine Stunde neben und auf mir herum geturnt bis er dann wieder eingeschlafen ist. Als er dann am nächsten Morgen früh wach geworden ist habe ich ihm wie immer seine Flasche gemacht und gegeben. Er hat sie getrunken und ist wieder eingenickt. Als er dann endgültig wach wurde war es wie im Gitterbett. Es wurde erst gespielt und dann irgendwann geweint, bis ich kam. Er saß auf seinem Bett und kam nicht auf die Idee dieses von sich aus zu verlassen. Auch nicht als ich im Türrahmen stand und ihn zu mir gebeten habe. 
Dann dachte ich mir okay, kein Problem, dass war die erste Nacht. Natürlich ist das alles total ungewohnt für ihn und das war auch völlig in Ordnung so. Aber vor dem Mittagsschlaf graute es mir. Da glaubte ich, dass es noch viel schwieriger werden würde.
Ich habe ihn dann Mittags hingelegt und es war, als hätte er nie wo anders geschlafen. 
Er ist sofort mit seiner Flasche liegen geblieben und ich konnte einfach raus gehen. 
Er hat dann allerdings statt 2 Stunden nur 30 Minuten geschlafen, aber das war nicht so schlimm.

Nacht 2 verlief mit dem Hinlegen genauso unproblematisch wie am Mittag. Er hat ein Stündchen später nur mal kurz geweint weil er in dem großen Bett seine Flasche nirgends finden konnte. Ich habe sie ihm dann einfach gegeben und ihn wieder zugedeckt und er hat die Nacht wieder durch geschlafen. 

Nacht 3 war Onno ausnahmsweise noch nicht um halb 6 müde und auch noch nicht um 6, wo er eigentlich sonst spätestens ins Bett geht. Wir haben bis 7 Uhr noch gespielt, getobt und gekuschelt. Irgendwann habe ich ihn dann gefragt, ob er müde ist und jetzt ins Bett geht. Da krabbelt er ein bisschen von mir weg, dreht sich um und winkt mir und krabbelt aus dem Wohnzimmer raus. Ich war total perplex und konnte mir nicht vorstellen, dass er jetzt wirklich verstanden hat was ich gesagt habe und das dann auch noch umgesetzt hat. Ich stand also auf und wollte nachsehen. Er war tatsächlich in sein Zimmer gekrabbelt und hatte sich seine Flasche genommen die schon fertig am Bett stand. Er saß zwar noch nicht im Bett, aber genau davor. Ich habe ihn dann einfach reingelegt und zugedeckt und er ist wieder ohne Probleme eingeschlafen und hat die Nacht durch geschlafen. 

Immer wenn ich ihm jetzt morgens die Flasche bringe lasse ich seine Zimmertür offen, damit er zu uns kommen kann wenn er nicht mehr müde ist. Nachts hatte ich dir Tür bisher zu, damit die Katzen nicht in seinem Zimmer toben und ihn aufwecken wenn er womöglich noch unruhig in dieser ungewohnten Situation schläft. Morgens kommt er jetzt von sich aus zu uns wenn er ausgeschlafen ist. 

Ich werde die Zimmertür in den nächsten Tagen dann auch von Anfang an offen lassen und mal schauen wie das mit den Katzen so klappt. 



Fazit: Das das so unglaublich schnell so super klappt hätte ich niemals erwartet. Ich war schon fest darauf eingestellt, dass ich sein Gitterbett wieder aufbauen muss. Ich war mir zu 99,9% sicher, dass Onno keine Sekunde auf der Matratze bleiben würde und jetzt bin ich so froh, dass ich es trotz meiner Zweifel ausprobiert habe. Es ist ein tolles Gefühl, dass er sich so frei bewegen kann. Das er so frei "im Raum liegt". Und wunderschön ist es auch, dass man sich einfach dazulegen kann. Im Gitterbett war er so unerreichbar und bei uns im Bett wollte er bisher nie schlafen. 


Die erste Umsetzung vom "Montossori-Konzept" ist also geglückt und begeistert mich. Da wird zukünftig sicher noch weiteres folgen von dem ich euch berichten werde. 
Zu Montessori allgemein habe ich mich in >>>diesem Beitrag<<< kritisch geäußert. Lest gerne noch einmal nach, warum ich einerseits begeistert und andererseits nicht vollkommen überzeugt von der Erziehungsmethode bin.

Weitere schöne Floor Bed's könnt ihr >>>HIER<<< in meiner Pinterest-Sammlung finden. Sind die nicht schön? Da werde ich glaube ich auch noch ein bisschen etwas verschönern. Das war jetzt nur die erste Lösung.



Kommentare:

  1. Das inspiriert mich dazu auch mal zu versuchen wie das bei uns klappen würde. Ich glaub mein Babe würd sich auch wesentlich wohler so 'uneingesperrt' fühlen. Das ist eine ganz normale 90x200 Matratze oder? Und wie macht ihr das mit der Decke? Oder schläft Onno trotzdem noch im Schlafsack?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa,

      schön, dass ich dich inspirieren konnte.
      Ja, es ist eine 90x200 Matratze.
      Onno schläft schon seit vielen Monaten nicht mehr im Schlafsack. Im Zimmer ist es immer angenehm warm, so dass er nicht friert wenn er die Decke wegstrampelt.
      Wenn es aber doch mal zu kalt sein sollte, bekommt er schon mal einen Schlafsack an. Allerdings schläft er darin nicht ganz so gut.

      Liebe Grüße,
      Ka

      Löschen
  2. Interessant, echt interessant. Und top, dass es so schnell so gut klappt. Das würde ich von Paul auch nie vermuten, ich wäre mir auch zu 99,9 % sicher, dass er da nicht drin bleibt...
    gut, ich habe jetzt auch keine Möglichkeit, sowas auszprobieren, da wir noch in unserer 2-Zimmer-Wohnung leben.
    Hmmm, ob das auch funktioniert mit zwei Kindern in einem Zimmer? Im neuen Haus haben wir nämlich ein sehr großes (21 qm) Kinderzimmer und planen bisher nämlich, dort beide Kinder gemeinsam unterzubringen, solange sie dies möchten.

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt echt gut. Gerade funktioniert es mit Luisa und ihrem Bett ganz gut, sonst würde ich das auch ausprobieren. Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg, Antonia

    AntwortenLöschen