"MAMA, LASS MICH!" - VON GRAUSAMER HILFLOSIGKEIT

Onno kann ja noch nicht sprechen, aber wenn er könnte dann würde er genau das sagen.

Mama , lass mich! 
Geh weg! 

Es ist wieder soweit. Ich habe gestern Abend gesehen, dass mindestens 1 neuer Zahn im Anmarsch ist. Wurde doch auch langsam mal Zeit wo ich schon seit Monaten davon ausgehe, dass Onno zahnt. Heute dann richtig. Es kommt sehr selten vor das Kinder so schrecklich darunter leiden wie Onno es tut. Aber wir können ja auch nicht ständig ein "Traumkind" haben.

Hohes Fieber, wunder Po (inklusive Windel-Soor), so viel Sabbern, dass man ihn mindestens 3 Mal am Tag umziehen kann. Und die Tränen und das Geschrei. Den GANZEN Tag.
Das allerschlimmste daran ist jedoch, dass er sich nicht beruhigen lässt. Er verweigert jegliche Zuwendung und Körperkontakt. Wenn ich ihn streicheln oder auf den Arm nehmen möchte, dann strampelt er, drückt mich weg. Dann sitz' ich da und muss mit ansehen wie er herzzerreißend weint. Etwas schlimmeres gibt es nicht. Da kommen auch mir schon mal die Tränen. Und dann sitzen wir beide da und weinen.

Ich habe alles ausprobiert. Rumtragen, Spielen, Bücher gucken, Essen, Trinken, Beißspielzeug, sämtliche andere Dinge die er alle nur von sich wegdrückt. Leise, Laut. Schnell, Langsam. Singen, Sprechen, Summen, Stille.


Die Matratze ins Wohnzimmer geholt und ein Kuschellager  [ auch wenn er nicht kuscheln will ] und eine Höhle! Und Fernsehn geschaut. Die Sendung mit dem Elefanten hat ihn 2 Minuten abgelenkt. Die Höhle vielleicht auch 2 Minuten. Dann war es wieder vorbei. Jetzt schläft er. Kein Wunder wenn man nur schreit.

Nebenbei haben wir es natürlich auch mit Globoli versucht und schon 2 Zäpfchen verpasst (erst Paracetamol- dann Nurofen), denn bei solchen Schmerzen darf auch das sein!

Andere Kinder -von denen ich das so mitbekommen habe- wollen auf den Arm. Wollen getröstet werden. Wollen zu Mama oder Papa. Oder gibt es unter euch noch Eltern, die ebenso hilflos zusehen müssen?


Kommentare:

  1. Wir hatten auch schon so eine schlimme Phase. Da dachte ich allerdings die berüchtigte Trotzphase fängt schon an. Da hat sich Theo wenn er wütend war (und da konnte ein noch so kleiner Grund der Auslöser sein) richtig in seinen Ärger reingesteigert. Er hat das geschrien, geweint und gestrampelt was das Zeug hält. Und anfassen durfte ihn in dieser Zeit auch niemand. Irgendwann durfte ich ihn dann manchmal doch hochnehmen, aber Papa zum Beispiel nie - das hat alles nur verschlimmert. Ich habe ihn dann oft gestillt, weil er sich anders einfach nicht beruhigen konnte.
    Ich weiß heute leider überhaupt nicht was das für eine Phase war, aber auch er hat in dieser Zeit seine Eckzähne bekommen (die immernoch nicht ganz durchgebrochen sind...das dauert immer ewig.).
    Ich befürchte wenn er dann tatsächlich mal trotzt, wird das hier noch sehr "lustig" werden ;)

    Liebe Grüße und starke Nerven für euch alle
    :*

    AntwortenLöschen
  2. Oje, da kommen mir ja auch schon fast die Tränen beim Lesen. Hilflos zusehen zu müssen, stelle ich mir wirklich schlimm vor. Ihr Armen, ich drücke die Daumen, dass es wenigsten schnell wieder vorbei ist. Liebe Grüße, Antonia

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, das hört sich schlimm an. Wir hatten Glück, dass wir die Zahnphase relativ gut überstanden haben und die Osanit Globuli bei uns super gut halfen. Habt ihr mal an eine Bernsteinkette gedacht? Die sollen ja auch gut helfen. Wir haben uns damals für eine Haselnussholzkette entschieden, die ähnlich helfen soll aber einen Sicherheitsverschluss hatte, was ich dann doch besser fand.

    Oscar ist auch eher der "kuschel mich" Typ, wenn er krank ist. Aber ich kenne auch Kinder, die da wirklich ihren Abstand brauchen. Fühl dich gedrückt!

    AntwortenLöschen
  4. Auweija, wünsche dir viel Kraft.
    Wir hatten auch grade eine schlimme Phase, in der nur gemeckert und gequengelt wurde und bei jedem Küsschen das weinen so richtig losging. Es beruhigt sich langsam und darüber bin ich auch sehr froh. Hoffe bei dir dauert es auch nicht mehr lange.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen